Startseite-Blog-Aktuelles & News
Aktuelles & News2020-06-01T20:26:43+02:00

Outdoorkochen: Drehtag mit RON TV im Odenwald

„Lecker, voll gut, prima……endlich mal ein Dreh wo es was zu Essen gibt. da komme ich öfter hin…“Wir haben gestern unseren Spaß mit einem sehr sympathischen Team von RON TV dem Regionalsender aus Mannheim gehabt.


Bei wackeligem Wetter haben wir es uns am Feuer gut gehen lassen und haben danach gerochen wie die in Rauch gehängten Forellen. Wie immer ist nix angebrannt und auch ohne Gewürze und Salz extra kann Essen ganz fantastisch schmecken!

Das schwedische Friluftsliv hat uns seit Jahrzehnten inspiriert und am 17.10. 20 kochen wir in Haag im Odenwald in Kooperation mit dem Naturpark Neckartal-Odenwald so richtig fett auf:

  • Räucherfisch
  • heimisches Fleisch
  • heimische Rezepte
  • Backwerk

Hier gibt es ein bisschen mehr zu sehen:-)

Oktober 16th, 2020|

Bergmodul der Trekking Guides in Bad Reichenhall

25.-27.09.2020, Bad Reichenhall.

Bergwandern will gelernt sein….und wenn das Wetter so übel mitspielt, wird gleich n Bergschuh draus..:-) Das Bergmodul der Trekking Guides in Bad Reichenhall bildet die Basiswissentstände für sichere Touren ab, die auch in allen anderen Gebirgsregionen, selbst den Mittelgebirgen oder Highlands, Fjäll oder anderswo gelten. Angesichts der v vielen Unfälle von Unerfahren oder Überheblichen haben wir uns des Themas „ich und das Gebirge“ sehr ernsthaft angenommen…2020 hat gezeigt, wie schnell Hilfe benötigt wird und wie dünn das Eis ist, wenn man sich nur auf seine DAV-Versicherung statt des eigenen Können und Verstandes verlässt.

Trekkingtouren beinhalten weltweit und meist ohne klare Beschreibung auch gebirgiges Züge der Teile…manche werden außerhalb der BERD komplett so ausgeschrieben. Und oft genug ist dann bergunerfahrenes und ungeschultes Personal am Start. Im Rahmen  der GAE Ausbildung ist daher dieses Modul unerlässlich.

Von besonderer Bedeutung waren die Themen Eigenveranrtwortung, Sicherheit, Gefahren der Berge, Naturschutz im Gebirge, Einsatz des Handys als Orientierungsmittel oder nicht, Kartenkunde und Ausrüstung.  Corona hat es zwar geschafft die Reihen reichlich auszudünnen, jedoch nicht uns aufzuhalten….dann geht man eben mit 3 statt 7 Teilnehmern an den Start. Im leider sehr verregneten Berchtesgadener Land, wieder auf dem absolut gemütlichen Camping an der Saalach, haben wir uns wieder mal ausgetobt! 1 Teilnehmerin musste leider krankheitsbedingt noch ganz kurz davor absagen…die bekommt nun ein Einzeltraining vom Feinsten:-). Und den herrlichen, frühwinterlichen Staufen haben wir dann erst am Sonntag wiedergesehen..:-)

Im Unterstand haben wir uns breit gemacht und den kleinen neuen Campofen gleich richtig mit Arbeit versehen. Das Wetter gab uns allen Anlass dazu, weil es doch, jetzt in der Wechseljahreszeit recht unentschlossen bezüglich Sonne oder doch lieber Regen, abstürzenden Temperaturen war. Mit feldmäßigen Mitteln haben wir das Ofenrohr verlängert und es uns dann gemütlich gemacht.

Die Ausbildung beinhaltete auch wieder die grundlegendsten Bergthemen, kombiniert mit den bald notwendigen Winterbasisthemen….Wetterbeobachtung, Gehen im Gelände ebenso wie Gehen auf Steigen, Laufrhythmus, Packen, Ernährung, Erste Hilfe, Tourenplanung. Mit diversen Kompassen haben wir uns beschäftigt und ebenso mit dem GPS und Höhenmesser.

Daneben waren auch einfache Notfallszenarien Thema..bei strömendem kalten Regen im Nebel einen Verletzten schnell in ein blitzartig aufgespanntes Tarp zu bringen und ihn warm einzupacken, ist gar nicht so einfach ohne Übung…weshalb wir es dann auch gleich mit einem Minifeuer aus nassem Holz kombiniert haben und auf dem Abstieg vom Staufen gleich nochmal an einer schwierigen Stelle geübt haben.

Die Saalach hat uns gezeigt was bei kräftigem oder dauerhaftem Regen mit Gewässern passiert, die tiefhängenden Wolken haben den Teilnehmern deutlich gemacht, wie schnell sich Gangbarkeit und Übersicht im Gelände verändern können und wie konzentriert man auf den Steigen bei nassen Wurzeln, Steinen etc. unterwegs sein sollte.

Alle Teilnehmer haben die mögliche Härte angesichts des wechselhaften Wetters kennenlernen dürfen und werden bei ihren eigenen Touren mit Sicherheit nie leichtsinnig drangehen….! Als Trekking Guides sind sie auch keine Bergführer, haben nun aber soviel mitgenommen, dass der gesunde Respekt ebenso da ist, wie die Anerkenntnis ihrer eigenen Grenzen…und wer in Schweden mal läuft oder in Schottland, der findet sich dann bei schlechten Verhältnissen gleich mal besser zurecht.

 

Oktober 16th, 2020|

Survivalkurse 2021

Survival, Bushcraft und Improvisationen

Nicht immer geht unterwegs alles glatt…oder man legt es aus sportlicher Neugier von vorneweg drauf an, sich selbst etwas mehr herauszufordern…warum auch nicht??? Noch vor 20 Jahren standen Outdoorfreunde oft davor, eben nicht alles per Internet oder eben mal um die Ecke kaufen zu können….heute ist das Angebot riesig und indigene Techniken, Survivalwissen und selbstgemachte Sachen bekommen wieder ihren Wert zurück…und unsere Survivalkurse 2021 haben es in sich!

Spaß, Handwerk, Herausforderung!
In der Guide Academy sind nicht nur Guide willkommen…jeder der Lust auf Outdoor aus einer Hand und mit erfahrenen Tourenprofis erleben möchte ist hier richtig.

Neue Survival – Bushcraft – Kurse ab 2021
Ab Winter 2020/2021 bieten wir auch einzelne Survival-Bushcraft-Kurse für Jedermann und Jederfrau an…viel Basteln und Tüfteln, alles mit Bezug zur tatsächlichen Realität auf den Touren. Wir haben in fast 4 Jahrzehnten schon alles mögliche kaputt gehen sehen…und die Erfahrung im Umgang mit solchen Situationen sind auch das Gerüst und Grundzeug des Guides:-).
Daneben kommen noch Back- und Kochtechnik mit wenig oder gar keinem Equipment, Unterkunftsbau und vieles mehr dran.

Femundsmarka, Norwegen 2004
„…verdammt, der XY hat den Kocher verloren!“
„Wann und Wo?“
„Keine Ahnung…der Beutel, den er draußen drauf hatte ist aufgerissen…aber nach 2 Stunden Laufen im Wald lohnt sich die Suche wohl kaum….?!“

Ungefähr so lautete 2004 der Dialog zwischen dem Lead Guide und dem Second Guide bei einer geführten Tour in Norwegen. Es regnete stark und unablässig seit 3 Tagen und um einen heißen Tee unterwegs zu kochen war nun keine Kocher mehr da. Wir haben uns an einer Hütte ohne Ofen aufgehalten und hatten noch einen so langen Tag vor uns, dass sich Feuer fürs Kochen schon gerechnet, aber eben auch Zeit zu investieren benötigt hätte. Feuer bei Regen ist kein Problem…aber drinnen sitzen und sich am Kocher was Kochen ist doch schöner:;-)

Beim Rumschnüffeln, ob es irgendwo nicht doch noch trockenes Holz oder anderes Hilfreiches gäbe, stießen wir seinerzeit auf einen prall gefüllten Abfalleimer. Darin befanden sich allerlei Arten von Dosen…..und schwupps ging es ans Bauen von Dosenkochern aus Getränkedosen. Die Gruppe hat schnell heißen Tee gehabt und wir mehrere kleine Ersatzkocher, die wir in den kommenden Tagen mit dem Spiritus des echten Kochers betreiben konnten.

Zeitsprung nach 2020
Warum bauen wir derlei Fähigkeiten mit in die Guideausbildung ein?
Nun, wie beschrieben kann was verloren gehen oder beschädigt werden…zum Guiding gehört es auch, sich dann zu helfen zu wissen. Der Kunde weiße es zu honorieren und der Guide füllt sich dann auch nicht gerade schlecht, wenn er sich was hat einfallen lassen und er Lob bekommt.
Vor allem aber ist er sich sicher, wenn er ein paar Basics beherrscht, dass er für seine Leute schon eine Lösung finden wird.

Die Themen die wir im Trekking Guide einbauen sind vielfältig – im Wilderness Guide werden sie ausgebaut und auch wiederholt:

  • Behelfskocher
  • Feuer mit Bowdrill
  • Feuer mit Brennglas o.a. Hilfsmitteln
  • Kochen ohne Feuer
  • Messerbau draußen
  • Feuer schlagen
  • Glut transportieren
  • Behelfsfloß aus Rucksäcken
  • Behelfsfloß aus natürlichen Mitteln
  • sonstige Schwimmhilfen
  • Bindemitteln aus künstlichen oder natürlichen Mitteln schaffen
  • Werkzeug im Wald einstielen und schärfen
  • Stiefelreparatur
  • Rucksack flicken
  • Wassersuche
  • Essbare pflanzen
  • Zubereitung von Tieren
  • Pilze
  • u.v.m.

 

Gewinner der 3-teiligen Weiterbildung „Wilderness First Aid“

Vielen Dank für die rege Teilnahme an der Verlosung…leider konnten nicht alle gewinnen. Vielleicht beim nächsten Gewinnspiel im Oktober!

Aber ein paar von euch hatten Glück und können nun teilnehmen , andere können richtig Geld sparen!

….je 1 Platz „Wilderness First Aid“ haben gewonnen:

AY 2106

SD 2510

KW 1904

…je 1 x 25% Bonus bei Teilnahme haben gewonnen:

AC 2418

MN 4011

TK 1803

QS 2409

DR 2611

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Bitte meldet euch bis spätestens 17.09.2020 um 20.00 h. Danach werden nicht per Mail angenommene Gewinne neu ausgelost!

Hier gehts zu Wilderness First Aid 

September 12th, 2020|

Trekkingweg Odenwald im Naturpark Neckartal-Odenwald

Christoph bittet hier als Projektkoordinator für die Feldarbeiten am Trekkingweg Odenwald im Naturpark Neckartal-Odenwald hier um eure tatkräftige Unterstützung!

Wie bereits hier im Blog berichtet, sind die Erkundungen für die Trekkingplätze ja bereits gelaufen und es waren sehr schöne und interessante Plätze dabei. Christoph kann als Projektkoordinator für die Feldarbeiten da sehr viel Beitragen und möchte im rahmen der nun folgenden persönlichen Gespräche mit den Gemeinden auch die Meinungen von Trekkinginteressierten einfließen lassen. Um den Bedarf etwas abzutasten ist das sehre kurzfristig, fast spontan aufgrund der nun doch schneller erfolgenden Gespräche ein einfacher Bogen erstellt worden, der dann in die Auswertung geht.

Den Link zu dem Bogen findet ihr hier .

Es wäre toll, wenn viele Interessierte mitmachen.

Ss eilt ein bisschen…wir brauchen den Bogen bis Sonntag den 06.09.20 um 20 Uhr zurück..einfach als PDF senden!

Bilder der Vorerkundungen, die im weiten Radius bereits stattfanden….

September 4th, 2020|

Unternehmungen mit www.trekk-n-guide.eu auf Anfrage

Bei Unternehmungen mit www.trekk-n-guide.eu auf Anfrage kannst du mitplanen! TREKK`N Guide.Die OutdoorProifis bietet spannende Unternehmungen für Familien und Einzelpersonen, Paare und Gruppen jeder Art. Wer sein eigenes Thema hat oder sich auf Anfrage eines wünscht, ist hier genau richtig!

Ob Bergwandern im Schwarzwald für 2 Personen, ein Survivalwochende für eine Gruppe oder gar eine Einzeltour für Back Country im Nordschwarzwald….fragt uns unter Kontakt einfach unverbindlich an oder ruf direkt an 0049 (0) 1723061472!

Klicke das Bild an und geh direkt Übersicht von TREKK-n-Guide. Die OutdoorProfis

September 4th, 2020|

How to shit in the woods

Man mag drüber lächeln…aber seit dem derzeitigen Nach-Corona-Sturm auf die Wälder und Berge finden sich an den Wegen, die man vielleicht schon länger läuft massenhaft Toilettenhinterlassenschaften…..:-). Der österreichische Alpenverein hat ein humorvolles, aber doch ernst gemeintes Plakat produziert, dass wir gerne aufnehmen. Auf der letzten Ausbildungstour hätten wir im Umkreis eines Km von Parkplätzen, Gasthöfen etc. sicher 2 beutel vollmachen können. Leider hat sich noch nicht rumgesprochen, dass insbesondere Taschentücher, die ja auf lange und hohe Reißfestigkeit ausgelegt und produziert werden, Monate brauchen um zu verrotten.

Die eigentliche Hinterlassenschaft ist meist recht schnell mechanisch oder durch Tiere abgeräumt…….das Papier jedoch bildet immer größere, ausgewaschene Flecken, die sich ein halbes Jahr sicher halten!

Für mehr Infos das Bild anklicken….oder direkt zur Seite des ÖAV

Daher unsere Bitte:

  • beachtet die Hinweise auf dem Bild
  • nehmt ggf. das gebrauchte Toilettenpapier zusammengewickelt mit bis zum nächsten Mülleimer
  • und wenn es gar nicht mehr  zu halten ist, geht noch 30 m tiefer in den Busch und bleibt nicht dem ersten kahlen Flecken stehen, kratzt ein Loch mit einem ast vom Boden und bedeckt alles luftig….
September 3rd, 2020|

Großes Gewinnspiel zum Tag der Ersten Hilfe 2020

Ein großes Gewinnspiel zum Tag der Ersten Hilfe 2020! Wir verlosen 3 Plätze in der 3 -teiligen Weiterbildung „Wilderness First Aid“ und 5 weitere Teilnehmer erhalten bei Buchung 25 % Bonus. Wir zeigen euch viele bewährte Tips und Tricks für die wichtigen Bereiche Outdoor Basics, Trekking, Mountainwalking und Winter Outdoor. Eine Weiterbildung, die in der Aufstellung einzigartig ist und Erfahrungen aus fast 40 Jahren Outdoorleben zeigt und vermittelt.

Du kannst natürlich auch teilnehmen wenn du nicht an allen drei Terminen kannst…in Absprache mit uns kann dann auch dein Freund oder deine Freundin kommen!

Hier geht es direkt zum Gewinnspiel

In den Übungssituationen geht es es im Team an spannende und sportliche Situationen, wie sie auf Touren immer wieder auftreten, u.a.:

  • Schlangenbiss
  • Knöchel, Hände oder Arme kaputt
  • Schwächeanfall
  • Transportnotwendigkeit
  • Verbände
  • Improvisationen
  • Brüche und (Behelfs)Schienungen
  • Kälteschäden
  • Licht – und Sonnenschäden
  • …………………

Um nicht alles in zwei kurze Tage zu pressen, haben wir uns entschlossen es richtig zu machen und haben eben 3 Teile daraus gemacht, die ihren eigenen Schwerpunkt sowie einige überlappende Themen haben.

 

September 3rd, 2020|

Naturschutzbeauftragte

Yes….nun ist es soweit!

Katrin aus dem letzten Trekking Guide Lehrgang (GAE) übernimmt den Posten „Naturschutzbeauftragte in der Guide Academy Europe“….!
Sie ist fein geraderaus und krempelt gerne die Ärmel hoch…sie sit also bei uns genau richtig am Platze. Die Trekking Guide Ausbildung hat sie höchst engagiert und zielstrebig durchlaufen und sich auch von Christophs manchmal sehr mitreißenden Art nicht erschrecken lassen…..:-). Ganz im Gegenteil!

Warum Naturschutz auf Tour?
Die derzeitigen regelrechten Erstürmungen der Wälder, Seen und Flüssen durch viele erholungssuchende Menschen, die vorher nicht viel mit Natur oder Outdoor zu tun hatten, sowie die Folgen der Klimaerwärmung zeigen es:
Die Natur ist nicht unkaputtbar und wir als Outdoorschaffende sehen uns da in der Pflicht. Es soll jeder seine Freude am „Friluftsliv“ haben …und wir wollen mit Infos und Aktivitäten für jedermann etwas beisteuern.

Was macht Katrin künftig in der GAE?

Ihr Job ist relativ einfach….die Wälder weltweit retten, auf alle Vögel aufpassen und alle Wildcamper aufspüren…..Spaß beiseite, das mit den wilden Vögeln stimmt schon irgendwie.
Sie fängt demnächst auch eine spannende Weiterbildung bei der Naturwacht Brandenburg an.

https://www.naturschutzfonds.de/

Wildvögel und die Outdoor Volunteers

Dort wird sie sich dann auch in die Thematik Wildvögel einarbeiten und in der Guide Academy auch Aktivitäten mit den Naturschutzcamps oder den Wood Wild Work – Projekten der Outdoor Volunteers, sobald Corona die Dinge wieder leichter macht.
Im Bereich „Naturschutz auf Tour“ ist sie ab sofort im Lehrteam…herzlich willkommen!
Wir freuen uns auf die kommenden Erlebnisse zusammen.

Outdoorsport und Adventuremanagement Sommersemester 2020 an der HAM

Guide Academy Europe im Studicamp im SS 2020 Studiengang “ Outdoorsport und Adventuremanagement“ am Adventure Campus der HAM in Treuchtlingen.
Die Überschneidung der Bereiche Guiding und Studium ist eine spezielle Sache und verbindet zwei wichtige Bereich der Ausbildung für die jungen Studierenden. Insgesamt ist es jedesmal aus neue spannend zusehen, wie sich der Bereich Leadership durch gezielte Outdooraktivitäten direkt, echt, realistisch und vor allem konkret wirksam vermitteln lässt. Der ruhig gelegene Platz tut ein Übriges…man kann sich auch innerlich von Tafel, Rechner und Stühlen entfernen und sieht sofort die Früchte der eigenen Arbeit, erkennt sofort wer mitzieht und wer sich dezent abseits hält…:-)
Nach einer virtuellen Präsenz im Mai ist es wunderbar, was zu tun!
Mit der Gruppe sind wir nun bei bestem Wetter draussen und haben uns am Waldrand bestens eingerichtet. Trotz Maske und Abstand alles gut machbar! Ich mag den Job…Zulunft in den Händen zu halten und professionell damit umzugehen,ist die Pflicht. Freude an der Anstrengung zu haben, ist die Kür😎Mit jungen Menschen über ihre Zukunft als angehende Führungskräfte zu sprechen und Leadership als aktives Bild lebendig werden zu lassen ist eine tolle Basis, um dann rauszugehen und Guiding dazu zu packen.
Im Camp zeigt sich schnell, dass bereits in anderen Vorlesungen viel stabiles Basiswissen für Touren und Camps vermittelt wurde. Die Küche läuft, die Sicherheit ist gegeben. Die Natur wird mit Respekt behandelt und die Zusammenarbeit ist klasse. Weitere Themen sind dann die typischen Leadershipfragen in Coronazeiten:
– Wie geht Arbeitsleben künftig?
– Wie führe ich mein Personal künftig?
– Was spreche ich aus?
– Welche Werte lebe ich vor?
– Vor was fürchte ich mich selber?
 
Corona auszublenden wie die Narren an am Ballermann ..undenkbar. Das Arbeitsleben hat sich gewandelt und wer nicht versteht was läuft, was machbar ist..der wird im Business auch nicht dran bleiben könnnen…..die Studis waren sehr aufmerksam. und die Kommunikation ist auch mit 30 Jahren Unrterschied leicht..wenn jeder erst mal zuhört. Heute abend in der Feuerrunde geht es um Anstand im Business als Chef…wo sind meine Grenzen?
Morgen geht es nochmals richtig ans Eingemachte im Gelände…😇
Studis go Outdoor..oder Studenten im Busch😉. Der 2.Tag der Outdoorvorlesung im Sommersemester 2020 am Adventure Campus mit der Guide Academy hat es noch mal krachen lassen.
– Feuer…mit einfachen Mitteln
– Orientierung mit dem Kompass
– Kartenkunde
– Kochen
Das Camp wurde pikkobello aufgeräumt, kaum Spuren zu sehen. Keiner hat sich verletzt, nix kaputt und alle sind fit und munter😂😀😎😉
Nach dem Rückmarsch zum Parkplatz gings an den Campus zurück. Mit einer kleinen Theorieeinheit und einer Vorinfo zur kommenden Prüfungsleistung ist das Thema „Leadership und Guiding“ gut zu Ende gebracht worden. Die Studierunden haben mich beeindruckt….wer dieser jungen Generation genau zusieht und zuhört kann viel über einen etwas entspannteren Umgang mit Datenflut und Unsicherheit als Dauerzustand in Gesellschaft und Berufsleben sehen…und wenn er als Älterer will, auch lernen.
Sie gehen die Dinge anders an, sie sprechen und denken anders…und sie müssen sich ohne die behäbige Stabilität der alten BRD zurechtfinden. MICH beeindrucken sie! Sie sind neugierig, schauen genau hin und wollen sich erproben.
Das Studi Camp hat es gezeigt: Immer wieder gerne…ich freue mich aufs kommende Semester und spannende Abschlussarbeiten…😉.

Naturpark Neckartal-Odenwald Trekkingwegerkundung

17.07.2020 Heute war die 2. Erkundung als Mitarbeiter  und Projektbeauftragter für den kommenden Trekkingweg im Odenwald dran…ich freue mich immer noch wie ein Kleiner, dass ich die Ehre habe, da als Mitarbeiter des Naturparks mitwirken zu dürfen. In den Revieren der früheren Touren mit den Pfadis von 1981 an heute für andere einen schönen Weg mit zu gestalten, freut mich einfach narrisch:-)! Die begutachteten Plätze sind als Vorschlag aus den Gemeinden genannt worden und wir haben sie heute angesehen. Im Bereich Elztal wie auch bei Wagenschwendt gab es viel zu sehen..:-).

Zusammen mit dem Förster ging es wieder los zu wunderschönen Plätzen, die fast alle in die engere Wahl fallen können. Vielen Dank nochmal Thomas M., der sich an einem freien Tag Zeit genommen und wie schon beim letzten Mal mit Pfiff, Freude und Begeisterung dabei war! Da macht Rumgurken und gucken richtig Spaß:-)!

Der Odenwald macht seinem Namen der „grünen Hölle am Neckar “ alle Ehre…..das satte Grün der Laub- und Mischwälder ist eine Augenweide. Auch die Abwechslung mit der ruhigen Kulturlandschaft ist eine Bereicherung für die Sinne. Langweilig wird es hier nie. Überall gibt es stille Wege und lauschige Plätze. Viele kleine und kleinste Gewässer ohne jede Weidewirtschaft nahebei erfrischen Auge und Haut…kühl und still mit Forellen, Amphibien und Libellen, Wildkräuter und Naturverjüngung des Waldes allerorten. Viele Wege führen zu den Plätzen und wer sich abends zur Ruhe legen will, hätte hier viele Möglichkeiten in Zukunft. Nur von den vielen lauten Vögeln darf er sich nicht abhalten lassen..der Blick in  den Himmel begeistert dafür mit dem stillen Kreisen der Greifvögel….

Die Plätze werden nun kategorisiert und beschrieben und bereits übernächste Woche ist ein Treffen mit weiteren Verantwortlichen angesetzt..es geht zügig vorwärts. Sicher werden wir von sehr viele Details zu besprechen haben und sicher werden noch viele Fragen zu klären sein..jedoch ist vom Start bis jetzt nur wenig Zeit vergangen und eine mögliche Route quer durch den Odenwald ist bereits identifiziert und bietet sogar schon jetzt mehrer denkbare Varianten für kurze und lange Trips mit Rucksack und Zelt.

Bei genauem Hinsehen jedoch sieht man bei vielen Laubbäumen ein lichtes Blattwerk und viele Stellen mit toten bzw. befallenen Fichten. Ein Job gegen die Zeit…denn die Käfer legen Eier und schwärmen aus. Das Moos am Boden ist „furztrocken“, zwar noch grün, aber ohne jedern Saft…..und mit so einem profunden Profi an der Seite kam ich heute in den Genuss einer schnellen und umfassenden Kurzschulung zum Borkenkäfer. Beeindruckend, wenn man sich die Reproduktionszahlen und Fähigkeiten dieses Tierchens anhört. Aber ebenso interessant, dass z.B. ein feucht-warmes Klima einen bestimmten Minipilz gedeihen lässt, der sich an den Gliedmaßen des Käfers absiedelt und ihn sich vornimmt. Spannend und von einem erklärt, der seinen Beruf liebt und Spaß dran hat, ihn zu erklären…:-) Vielen Dank Thomas!

Auch den genauen Mechanismus des Verharzens von Wunden an Bäumen habe ich heute im Detail kennengelernt…wieder mal bin ich dankbar für ein Leben mit so viel Natur und Zeit draußen. Mit Thomas ist die Zeit sehr kurzweilig:-)!

Der kommende Trekkingweg wird also alle Aspekte des Walderlebens abdecken…und zu guter Letzt wurde noch die Idee eines Umweltschutzprojektes für die Guide Academy geboren…ein wunderschönes kleines Stück Wildnis hatte mal einen kleinen Beobachtungspfad..der wieder zugewachsen ist. Dort stehen unglaublich viele Baum- und Straucharten beisammen, es gibt Rückzugsräume für Insekten und Kriech- und Krabbelviecher aller Arten. Wir denken drüber nach, wie wir dieses Kleinod wieder zugänglich machen können…der Rahmen Naturschutz auf Tour mit seinen dieses Jah ja ausgefallenen Themen bietet sich da an!

Beim Kaffee haben wir uns dann verabschiedet bis zum nächsten Pirschgang im Wald…..

Die Zukunft: Trekking im Odenwald…mit dem Naturpark Neckartal -Odenwald künftig spannende Trekkingabenteuer in einer wunderbaren Umgebung erleben!

 

Wilderness Guide Ausbildung 2020 „Die wilde Woche“

Vom 05.-11.07.2020 haben wir uns zum nächsten Modul in Baden-Baden im herrlichen Nordschwarzwald zusammengefunden.

Was ist die wilde Woche?

Nach den ersten Modulen gibt es hier eine Woche lang die Möglichkeit, viele Themen zu verknüpfen, die SO in keiner anderen Wildnisführerausbildung im Land zu finden sind!

Schwerpunkte sind dabei z.B.:

  • Grundlagen 4×4 fahren mit dem Landy, Ketten aufziehen, Technik
  • Fischen und Nutzen der gefangenen Tiere
  • Ofenbau und andere Hochwertimprovisationen
  • Basics im Umgang mit Schusswaffen…wer in Alaska so ein Ding ausleiht oder mitnehmen soll, muss sich grundlegend auskennen.
  • Packrafttraining-Kanu ist eines. Packs sind was anderes.
  • Naturkunde intensiv
  • Survivaltechniken
  • Erste Hilfe mit einfachen Mitteln abseits der Wege
  • Kleine Improvisationen bei Materialausfall
  • …….

Da durch den Coronarücktritt von 3 Teilnehmern die Gruppe auf drei zusammengeschrumpft wurde, bot sich so die Möglichkeit, es diesmal richtig krachen zu lassen! Und es hat sich das Konzept der Kleingruppen von 4-max.8 Teilnehmern bei der Ausbildung absolut bewährt.

Jeder kommt dran, keiner steht rum und alle haben dasselbe Ausbildungsmaterial in der Hand…SO macht das Spaß:-)!

Der Ofenbau hat uns alle wieder mal begeistert! 3 Personen, 1,5 Stunden Arbeit, 1 Woche absoluter Nutzen. Steine aus dem Wald, Schlamm aus dem Wassergraben. Eine Gussplatte und ein Rohrstück aus der Hütte vom alten Ofen. Fertig.

Wassersuchen hat uns beschäftigt…die Woche war knallheiß und so haben wir eben mal gegraben, Schwitztüten und anders ausprobiert…und was soll man sagen? Vieles was in Survivalbüchern steht, ist eben sehr aufwändig und wenig effektiv …für Gruppen also auch keine Planungsgrundlage für sichere Touren. Spannend aber allemal…und auch erfolgreich! Es gab kein Bachwasser mehr, nur noch einen modrigen Ablaufgraben mit Schlamm! Die Buchen außen rum verdursten bereits….da mussten wir schon genau hinsehen und haben es einfach gemacht. Der Kaffee hat mit dem abgekochten wasser anders geschmeckt, war aber echt:-)!

Packraftfahren fordert das Auge und den Körper anders als Kanu im Tandem oder zu dritt! Für den Einsteiger, der noch nie gepaddelt ist, ist es harter Tobak…aber schon nach 30 Minuten läuft es und hat den Teilnehmern riesigen Spaß gemacht. Die Altrheingewässer bieten prima Übungsraum und alle möglichen Zuschnitte. Für dieses mal sind wir im Bereich Üben auf wenig bewegtem Gewässer, Materialkunde und Umgang geblieben. Im kommenden Modul geht es mit Kanus weiter.

Mit Fischen für Einsteiger ging es dann nach ersten Bleiwurfübungen mit gleichen Angelausstattungen an einem Angelteich weiter. Die monströsen Forellen haben durchaus nicht alles genommen was wir anboten und so hatten die neuen Petrijünger spannende Stunden…und wir alle sehr leckeren Fisch satt! Der Angelteich war im kleinen Enztal kurz vor Pforzheim…ein toll gepflegte Anlage und einfache, ehrliche Regeln bei einem offenen und freundlichen Besitzerpaar. Nur zu empfehlen! Der Fischraid auf großer Tour kann kommen und jeder weiß, wie es in der Basis geht..einschließlich die Beute regelgerecht abschlagen, töten, ausnehmen, putzen verwerten. Und dabei neben den Waidregeln auch die örtlichen Gesetze und den Naturschutz beachten….

Nach dem Wasser dann das Gelände und der Landy! Der alte Veteran bietet eine besondere Grundlage…einfach Technik und robustes Fahrverhalten…:-) Gleitschutzketten für Schnee und Schlamm, Morast und losen Grund aufziehen und der Blick unter die Motorhaube sind ebenso Basic wie der anfangs etwas starre Blick angesichts der Dimensionen und der schmalen Wege…aber letztlich kommt dann doch ein Lächeln:-)

 

Natur ist für uns als Guides auch mehr als die Arena…Tiere und Umgebung kamen ebenfalls nicht zu kurz. Um die Geräusche des Waldes und das eigene pochende Her gut zuhören wurden die Teilnehmer zweimal zur Übernachtung ins Solo geschickt….um mit sich, ihren Emotionen und der Ausrüstung ein paar stille Stunden zu haben. Daneben haben wir uns mit den Tieren selber befasst….Bäume, Naturwissen, Felle und Gehören haben reges Interesse gefunden.

Umgang mit Feuerwaffen und Munition ….wer in Alaska, Spitzbergen oder auch Afrika mit Knallstöcken zu tun hat, sollte wissen wo das gefährliche Ende ist und was es grundlegend zu beachten gilt. Zielen, Flugbahn, Atemtechnik, Sicherheitsregeln, Bauweise und Funktion von Munition sind spannende Themen.

Im Bereich Survival waren es viele weitere kleine Themen: Bau von Messergriffen, Herstellen von Schnüren aus Tape oder Plastikfolie, Brombeeren, Unterschlupf bauen….der Phantasie sind nur technische Grenzen gesetzt…wie macht man aus einer 1,5 L PET-Flache ca. 15 m Bindeschnur????

 

Erste Hilfe mit dem Dreieckstuch ist leider aus der Mode gekommen …für Guides ist eine vorbereitete Krawatte jedoch der schnelle denkbare improvisierte Verband aus der Hosenstasche. Mit einer Mullkompresse auch steril. Zeit zum selber Auflegen für einen Handverband…30 Sekunden. Es gibt mehrere Dutzend erprobte Verbände, die schnell und sehr sauber eine Wunde versorgen können. Wenn man sie denn kennt…wir üben sie im Training.

Feuerschlagen ist eine uralte und immer noch faszinierende Technik, die sich auf viele arten bewerkstelligen lässt. Wir haben uns mit Zunder, samen, Eisen und Stein ausgiebig beschäftigt….und wo Ruch ist auch bald Feuer:-)! Weitere Techniken wie Feuer Bohren, Feuer aus leeren Feuerzeugen etc. kommen im nächsten Kurs dran.

Zu guter Letzt kamen auch noch Seile zur Verwendung….der Bau einer Strickleiter ist leicht! Die Nutzung nicht! Und der Rangerstep oder der Bärenhang zur Überquerung einer Geländestelle ist hilfreich….jedoch je nach Können ggf. auch ein einschneidendes Erlebnis..:-)! Und immer nur eine absolute Notfallmaßnahme für unterwegs, wenn es wirklich um Kopf und Kragen geht. So lässt sich aus einem einfachen Poncho, 3 Karabinern und einer kräftigen Schnur ein provisorischer Transportsitz konstruieren….

Alles in allem eine runde Woche, die nebenbei noch ganz viele kleine Themen hatte…Leadership als einer der Schwerpunkte, Umgang mit Recht, Versicherung, Outdoor mit Kids, Safetymanagement….Der Forstamtsleuter hat seinen Besuch und Vortrag beigesteuert.

Wilderness Guide sein ist mehr als toll Feuer machen und schnell die Hütte finden..es ist das Leben draußen!
Und dafür macht dich die Guide Academy zum Spezialisten.

 

Jetzt Wilderness Guide (GAE) werden!

Interesse? Dann jetzt anmelden für 2021! Wir bieten dir die umfangreichste Ausbildung und Ausbildung nur aus Profihand. Kleine Gruppen, bestes Training und vor allem viel Spaß im Camp und auf Tourt.Für vorausgebildete Guides gibt es zusätzlich zum generellen Early Bird Nachlass noch mal 100.- Abzug! Und daneben biten wir dir beste Konditionen für Ausrüstung, Weiterbildungen, Kontakte und eine Gemeinschaft!